New York Weblog


Staten Island Ferry


Warning: preg_match(): Compilation failed: invalid range in character class at offset 34 in /kunden/241039_36329/webseiten/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/nextgen_basic_tagcloud/package.module.nextgen_basic_tagcloud.php on line 182

Seit mehr als einhundert Jahren ist die Staten Island Ferry eine feste Institution von New York und sowohl bei Einheimischen als auch bei Touristen sehr beliebt. Die Fähre verbindet die beiden New Yorker Boroughs Manhattan und Staten Island.
Eine der Anlegestellen befindet sich an der Whitehall Street an der Südspitze Manhattans, in Staten Island legen die Schiffe am Saint George Ferry Terminal an.

Die Staten Island Ferry ist eine städtische Einrichtung, die eine lange Tradition hinter sich hat. Schon seit dem Jahr 1905 dienen die Fähren dem Transport zwischen den beiden New Yorker Stadtteilen. Zwar existierten auch vorher schon Fährverbindungen auf dieser Strecke, doch waren diese überwiegend in privater Hand. Erst als der Fährbetrieb Anfang des 20. Jahrhunderts an die städtische Hafenbehörde überging, beginnt die Geschichte der heutigen Staten Island Ferry. Heutzutage befördern die Schiffe über 20 Millionen Passagiere jährlich und die Flotte besteht inzwischen aus 10 Schiffen:

  • Spirit of America (Molinari Class)
  • Senator John J. Marchi (Molinari Class)
  • Guy V. Molinari (Molinari Class)
  • Samuel I. Newhouse (Barberi Class)
  • Andrew J. Barberi (Barberi Class)
  • John F. Kennedy (Kennedy Class)
  • John Noble (Austen Class)
  • Alice Austen (Austen Class)
  • Michael Cosgrove
  • American Legion III

Die Schiffe werden in verschiedene Klassen unterteilt, die sich sich hauptächlich in ihrer Leistung und der Tragfähigkeit unterscheiden. Die Austen Klasse bietet Platz für 1280 Passagiere, die Kennedy Klasse kann 3500 Personen und 40 Fahrzeuge laden, die Molinari Klasse nimmt 4400 Personen und 30 Fahrzeuge auf und die Barberi Klasse kann sogar bis zu 6000 Passagiere transportieren. Seit dem Anschlag auf das World Trade Center im September 2001 ist der Transport von Autos jedoch nicht mehr erlaubt.
Der Betrieb der Staten Island Ferry verlief nicht immer reibungslos. Im Laufe der Jahre gab es immer wieder den ein oder anderen Zwischenfall. Das letzte größere Unglück passierte im Jahr 2003 als die Andrew J. Barberi mit einem Pier am St. George Ferry Terminal kollidierte und 11 Menschen starben.
Die ca. 25 minütige Fahrt mit der Staten Island Ferry war schon immer ein relativ günstiges Vergnügen. In den Anfangstagen kostete die Überfahrt 5 Cent, bis 1975 der Preis auf 25 Cent angehoben wurde. Nachdem 1990 die Fahtkosten auf 50 Cent erhöht wurden, wurde 1997 das Beförderungsentgelt komplett abgeschafft. Seitdem ist die 8,4 Kilometer lange Fahrt mit der Staten Island Ferry völlig kostenlos.
Doch nicht nur die kostenlose Fahrt ist der Grund warum die Fähre so beliebt ist. Vor allem der überwältigende Blick auf Downtown Manhattan, sowie die Freiheitsstatue und Ellis Island, machen die Staten Island Ferry zu einer der beliebtesten Sehenswürdigkeiten von New York.
Viele Touristen nutzen die Fähre um einen Blick auf die Statue of Liberty zu erhaschen und fahren nach Ankunft in Staten Island sofort wieder zurück. Bei Ankunft am St. George Ferry Terminal müssen jedoch alle Passagiere die Fähre verlassen und durch den Warteraum wieder zur Rückfahrt an Bord steigen.
Somit ist die Staten Island Ferry eine kostenlose Alternative zu der Fahrt mit der Fähre nach Liberty- und Ellis Island. Ich persönlich war jedoch froh die 12 Dollar für die Überfahrt investiert zu haben, um die Freiheitsstatue einmal aus der Nähe zu sehen.
Das Besondere an dem Fährservice ist unter anderem, dass die Schiffe rund um die Uhr – 7 Tage die Woche – im Einsatz sind. Während den Rush Hour Zeiten verkehrt die Staten Island Ferry sogar alle 15 Minuten zwischen den beiden Anlegestellen. Die genauen Abfahrtszeiten der Staten Island Ferry kann man auf der offiziellen Homepage einsehen. Dort findet man auch noch alle weiterführenden Informationen, die für Passagiere von Interesse sein könnten.


Kommentare




-